Kellertheater Bremgarten
Schellenhausplatz
5620 Bremgarten AG

Gastspiel

Samstag, 23.05.2009, 20.15 Uhr

Integral

Ochsenadlerchrüüz

Eine Beizengeschichte a cappella

Auch das dritte Programm des A-Cappella-Ensembles Integral dreht sich um eines der letzten grossen Themen des Lebens – und nach Liebe (Der Gang der Liebe, 2001) und Tod (Das Leben des K., 2003) gibt es ja praktisch nur noch: Die Beiz.

Ochsenadlerchrüüz ist eine schwärmerische Huldigung an einen vom Aussterben bedrohten Ort, wo am Stammtisch schlechte Witze und unglaubliche Geschichten erzählt werden; wo es nur still wird, wenn ein Fremder die Gaststube betritt; wo die Servicefachangestellten noch Serviertöchter mit dem Herz am rechten Fleck sind; wo kuriose Figuren höckeln; wo die Männerchor-GV nicht ins Säli verbannt wird; und vor allem: wo gesungen wird.

Das Ochsenadlerchrüüz ist also weder Gourmettempel noch Szenebar, sondern eine gute, alte Beiz, so richtig Spunten, Chnelle und Kneipe. Spielszenen lassen so wohlbekannte wie unerwartete Figuren auftreten und prägen die Lieder, erzählen Würziges und Heiteres aus dem Alltag einer liebreizenden Stammtischrunde, die überdies erstaunlich trefflich singen kann…

Bei aller Vorliebe für die gute alte Rockmusik kommen in diesem Programm auch die Zwanzigerjahre (diesmal Friedrich Holländer und Kurt Weill) zu Ehren, aber auch zeitgenössische Styles und uraltes Männerchorliedgut werden gestreift, Barock, Operette und Bombastrock, feingliedriges Chanson und Südstaatenjazz werden kredenzt.

Musikalische Leitung und Arrangements: Christov Rolla
Dramaturgie und Inszenierung: Rafael Iten
Text: Integral und Rafael Iten

Integral ist ein neunköpfiger, männlicher A-Cappella-Chor, der 1997 im luzernischen Seetal gegründet wurde und seither Rock- und ganz andere Songs in Arrangements von Christov Rolla und im Rahmen einer erzählten, gespielten und abendfüllenden Geschichte aufführt. Lebt über mehrere Kantone verteilt, probt aber wöchentlich in Luzern und ist unterdessen etwa einhundert Male auf der Bühne ge-standen.

© 2008 – Kellertheater Bremgarten